Keine oder falsche Anzeige der Sollzeiten Dienstplan erstellen: Fragen, Antworten und Beispiele | zur Homepage


Keine oder falsche Anzeige der Sollzeiten

Problem
Für einen oder mehrere Mitarbeiter werden keine oder falsche Sollzeiten angezeigt. Die Sollzeiten entsprechen stets den Ist-Zeiten

Ursache
Das hat in der Regel mit den Einstelllungen beim Mitarbeiter zu tun und passiert manchmal bei neuen Installationen, wenn dies und jenes ausprobiert wird.

Lösung
Suchen Sie im Mitarbeiterstamm unter STAMMDATEN -> Mitarbeiter einen Mitarbeiter bei dem das passiert und schauen Sie unter dem Register Arbeitszeit / Urlaub, ob für den aktuellen Zeitraum ein "Vertrag" angelegt ist.

Dienstplan, Arbeitsplan, Personalplanung, Urlaubsplanung, Schichtplan

In diesem Beispiel soll die Mitarbeiterin ab dem 1.Juli 2010 38:00 h / Woche arbeiten. Davor (bis zum 30.06.2010) haben wir einen Vertrag mit einem Soll von 0:00 angelegt, um einen sauberen definierten Übergang zu haben. Das ist aber nicht unbedingt notwendig.

Ist kein solcher "Vertrag" vorhanden oder gibt es einen, jedoch für einen anderen Zeitraum, fügen Sie einfach einen neuen Vertrag hinzu. Die Schaltflächen finden Sie rechts neben der Tabelle. Achten Sie beim Hinzufügen von neuen Verträgen darauf, dass sich die Zeiten anschließen und nicht überschneiden. Also z.B. Vertrag 1 bis 30.06.; Vertrag 2 ab 01.07.

Gibt es einen Vertrag, dieser hat aber das falsche Soll, klicken Sie rechts auf "Bearbeiten" und korrigieren Sie die Werte.

Dienstplan, Arbeitsplan, Personalplanung, Urlaubsplanung, Schichtplan

Als "bis zum" Datum verwenden Sie ruhig ein Datum weit in der Zukunft. Das Datum kann jederzeit korrigiert werden, wenn sich eine neue Konstellation ergibt.

Die Wahl der Wochentage im unteren Bereich schränkt nicht die Planbarkeit ein, wird aber z.B. bei der Urlaubsplanung oder der Anrechnung von Feiertagen berücksichtigt.

Ist mit dem "Vertrag" scheinbar alles in Ordnung, werden aber trotzdem keine Salden geführt oder fallen Ist und Soll immer zusammen, schauen Sie bitte einmal unter dem Register "Tagessoll" nach.

Manchmal wird versehentlich das Kontrollkästchen "Tages-Soll verwenden" markiert, die Sollstunden werden aber nicht auf die Wochentage verteilt.

Dienstplan, Arbeitsplan, Personalplanung, Urlaubsplanung, Schichtplan

Das Verhalten ist dann so, als wären keine Sollstunden festgelegt worden. Wenn nicht wirklich ein Tagessoll gewollt ist, entfernen Sie einfach das Kontrollkästchen. Andernfalls verteilen Sie die Sollstunden wie gewünscht auf die Wochentage (Das Tagessoll wird in der Hilfe ausführlich behandelt).

Beim Speichern werden die Wochensalden aktualisiert. Sollte eine Planungsmaske geöffnet sein, diese bitte einmal schließen und neu öffnen oder zumindest den gewählten Mitarbeiter einmal wechseln, um die Anzeige zu aktualisieren.

Ist "vertraglich" alles in Ordnung und es werden dennoch keine Salden geführt, liegt möglicherweise der Stichtag für den Anfangssaldo in der Zukunft.

Dienstplan, Arbeitsplan, Personalplanung, Urlaubsplanung, Schichtplan


Im Mitarbeiterstamm gibt es unter dem Register "Anfangssaldo / Dienstplan" die Möglichkeit einen Anfangssaldo zu einem bestimmten Stichtag festzulegen. Wenn die Arbeit mit dem Personalplaner beginnt und die erste Test- und Spielphase abgeschlossen ist, haben die Mitarbeiter in der Regel eine bestimmte Anzahl von Über- oder Minderstunden. Über den Anfangssaldo kann dieser Stundensaldo dem Personalplaner als Startgröße mitgeteilt werden.
Alle Planungen vor dem dabei verwendeten Stichtag (der immer ein Montag sein muss), werden bei der Saldenberechnung nicht berücksichtigt.

Nach dem Ändern des Anfangssaldos muss die daneben liegende Schaltfläche "Salden aktualisieren" verwendet werden oder es muss eine Neuberechnung aller Salden über DIVERSES -> Bereinigung erfolgen.

Anfangssaldo, Wochensoll und die Verträge werden bei der Anlage neuer Mitarbeiter über den Assistenten automatisch gesetzt, wenn die entsprechenden Felder gefüllt werden. Das hier behandelte Fehlverhalten entsteht zumeist in der Anfangsphase, wenn verschiedenes ausprobiert wird.

Stimmen die Verträge und ist der Anfangssaldo korrekt gesetzt und es werden für einen Mitarbeiter dennoch keine Salden geführt, wird bei der Planung möglicherweise ein Zeitbalken ohne Zeitwert verwendet. Zeitbalken haben normalerweise einen Faktor von 1. D.h. bei einer Planung von fünf Stunden wird dem Mitarbeiter ein Ist von fünf Stunden angerechnet.
Für besondere Fälle - z.B. das dokumentierte Abbummeln von Überstunden oder das blockieren freier Tage - können Zeitbalken aber auch mit einem Faktor oder festen Zeitwert von null definiert werden. Erfolgen Planungen mit solchen Zeitbalken, verändert sich der Saldo des Mitarbeiters nicht.
Der Zeitwert einer Planung lässt sich über die Eigenschaften des Termins kontrollieren (Doppelklick auf einen Termin; bzw. rechter Mausklick -> Eigenschaften).

Siehe auch:
Sollzeit weicht um einige Minuten ab
Letzte Änderung: 27.07.10
www.personalplanung.com | Impressum und Datenschutz | Download Demoversion © Dietrich Datentechnik, 2018